Startseite

So jung und schon operiert…der kleine Zotti…

Zotti ist ein junger Hund, der so jung schon an einer fortgeschrittene Hüftgelenkdysplasie leidet. Ihm wurde auf der linken Seite der an der Hüfte der komplette Oberschenkelkopf – und Hals entfernt.
Das bedeutet, dass der junge Hund jetzt für einige Wochen Schmerzmittel nehmen muss und dass er, trotz der sicherlichen Schmerzen, sein Bein jetzt schon belasten muss damit er beweglich bleibt und die Muskeln arbeiten können.

Wer etwas drüber lesen möchte:
Hüftgelenkdysplasie (HD) – Kleintierspezialisten

Damit er sich nicht mehr so viel unkontrolliert bewegt hat, musste er bei seiner Freundin Zora ausziehen, mit der er gemeinsam den Zwinger bewohnt hat. 
Denn die beiden jungen Hunde haben einfach zu viel gespielt, was für Zotti gerade nicht mehr geht.
Die Heilung dauert voraussichtlich 6 – 8 Wochen. 
Dazu kommt jetzt noch regelmäßige Physiotherapie, die er unterstützend bekommen muss. Das werden mindestens mal 10 Behandlungseinheiten.
Da das rechte Bein auch schon angeschlagen ist, wird dann, wenn die linke Seite wieder gut ist, auch die rechte Seite trainiert. Denn hier kann man durch rechtzeitig gezielten Muskelaufbau der Hüftgelenkdysplasie vorbeugen. Wenn es klappt, muss Zotti hier nie operiert werden!
Auf der linken Seite wird er für immer etwas eingeschränkt bleiben. In der Regel kommen Tiere mit dieser Veränderung recht schnell und gut zurecht.

Die OP kostet, ohne weitere Medikamente, Nachuntersuchungen und ohne die Physiotherapie bereits schon ca. 1. 400.- Euro.

Wer uns helfen möchte kann das gerne über Betterplace tun, per Paypal oder Direktüberweisungen. Alle Möglichkeiten findet ihr unter Spenden – Tierheim Göppingen und Umgebung (tierheim-goeppingen.de)

GUTE BESSERUNG ZOTTI !!!!!

Frisch nach der OP und noch ein wenig müde auf dem Weg ins Bettchen….der arme Zotti

END- Pflegeplatz für unseren Brösel gesucht!

Wir suchen für ihn einen Endpflegeplatz weil er viele gesundheitlich Probleme hat und der Tierarzt ihm noch in etwa ein Jahr zu leben Diagnostiziert hat.
Und das soll der anhängliche Kerl nicht im Tierheim verbringen müssen.

Brösel ist eine sehr freundliche englische Bulldogge der gemütlichen Art.
Er ist nicht besonders lauffreudig und wenn, dann auch eher etwas langsam unterwegs.

Was Brösel braucht ist ein ruhiges zu Hause mit viel Zeit, Liebe und Geduld. Er kann leider schlecht bis gar nicht alleine bleiben. Gut wäre ein ebenerdiges Umfeld und der Zugang zu einem Garten.

Brösel hört schlecht und sieht auf dem rechten Auge kaum noch etwas.
Durch einen vermutlich alten Bänderriss hat er hinten eine Lahmheit, weswegen er auch nicht so viel laufen kann und er beim einsteigen ins Auto eine Einstieghilfe benötigt..
Dann hat er die typischen Zuchtprobleme dieser Rasse. Nämlich eine verengte Luftröhre und ein verkürztes Gaumensegel. Natürlich bekommt er für alles, was man behandeln kann, entsprechende Medikamente.
Zusätzlich braucht er Spezialfutter weil er eine Futtermittelallergie hat.

Wir wünschen uns für Brösel eine Endpflegestelle mit Menschen, die ihn mögen wie er ist und die auch sensibel genug sind zu bemerken, wenn es ihm in einem seiner Bereiche schlechter geht.

Wer könnte sich vorstellen den anhänglichen Kerl bei sich bis zum Ende zu begleiten?
Das würde bedeuten, dass der Tierschutzverein die Kosten für Futter und Behandlungen übernimmt.
In welcher Art und Weise die Übernahme der Tierarztkosten stattfinden, würde man mit der interessierten Pflegestelle besprechen.

Bitte teilt den Beitrag damit Brösel eine Chance bekommt.

Danke


Welpen aus Tiertransport bei uns im Tierheim. Zum Film bitte anklicken.